NOHAB-GM

Exildänen in Ostfahlen

Text und Fotos von Christian Fricke

Haldensleben, eine kleine Stadt in Ostfahlen im Bundesland Sachsen-Anhalt, die an der Strecke Oebisfelde - Magdeburg liegt, beherbergt in einem alten Reichsbahn Bahnbetriebswerk die Werkstatt der Eichholz Logistik und Transport. Dieses ehemalige DR / DB AG Bahnbetriebswerk, der ehemaligen Neuhaldenslebener Eisenbahn Gesellschaft mit der Strecke Neuhaldensleben-Eilsleben und Kleinbahn AG Neuhaldensleben-Weferlingen, dürfte vor 1949 den Kleinbahnen als Stützpunkt gedient haben. Auf diesem auch eisenbahnhistorisch interessantem Gelände, mit immer noch typischem DDR "Ambiente" sind nun neben Baumaschinen und Eisenbahnkränen auch einige "Amerikaner" und "Exildänen" zu finden. Ein interessantes Bild für den Freund der Diesellokomotiven bot sich nun dort an einem klammen, trüben und mit etwas Schnee versehenen Wintertag. Neben einigen ehemaligen DR V60 bzw. 106 - bzw. DB AG 345 von Eichholz und anderen privaten Eisenbahnverkehrsunternehmen, waren auch die mit General-Motors EMD-Technik versehenen Großdieselloks der Typen V170 NOHAB, Class 59 (bzw. JT26CW) und Class 66 (JT42CWR) von EMD auf dem Gelände zu finden Schneebedeckt wurden die markanten Formen der NOHABs unterstrichen. Ebenso markant sind die Class 59 und Class 66 mit ihrem, dem britischen Umgrenzungsprofil entsprechend, relativ niedrigem und schmalem Lokkasten, der neben einer der NOHAB Rundnasen stehend besonders ins Auge fiel. Markant auch der besondere Sound der im Leerlauf vor sich hin blubbernden und dröhnenden Class 59, die dann auch noch von einer der dortigen NOHABs unterstützt wurde. Diese haben ja auch einen EMD Diesel eingebaut, der sich aber etwas von denen der Class 59 und Class 66 unterscheidet. Schade dass es sich auf einer Bilderseite nicht hören lässt. So hatte nun der Fan der Diesellok im Allgemeinen und der Amerikaner und NOHABs im Besonderen auch ein akustisches Erlebnis.

Auf den Gleisanlagen der Werkstatt waren 80% der ehemaligen DSB My, die zuerst von der BOB und dann von der NEG in Deutschland eingesetzten waren, vorhanden. Nach fast 7 Jahren wechselvollem Einsatz und wechselnden Eigentümern und Betreibern, sind nun die 10 Lokomotiven bei der Gleisbau und Logistikfirma Eichholz -EIVEL- "gelandet". Derzeit sind zwar nicht alle Betriebsfähig, aber die robusten und zuverlässigen, alten "Dänen" machen sich auch nach so vielen Jahren immer noch nützlich. Die NOHABs von Eichholz, die zwischen 1957 (My 1125 bzw. V 170 1125) und 1965 (My 1155-V 170 1155) von Nydqvist & Holm AB in Trollhättan mit GM-EMD Technik gebauten Loks, wurden 2003 von den vorhergehenden Betreibern übernommen. Mit einem Alter zwischen 39 und 47 Jahren haben sie ja eigentlich die normale Nutzungsdauer eines Schienenfahrzeugs überschritten. Aber sie werden gut gepflegt und gewartet. Und so sind sie, wenn sie nicht gerade in Haldensleben sind, auf Baustellen und im Logistikverkehr bundesweit im Einsatz zu sehen. Und die alten "Damen des Schienenstrangs" erfreuen sich bei der wachsenden Fangemeinde stetiger und steigender Beliebtheit. Möge es sein das die "Exildänen" noch recht lange auf deutschen Schienen fahren. So wie sie es in vielen Ländern Europas, wie Norwegen, Schweden, Dänemark, Italien und dem Kosovo heute noch täglich tun. Und die "Schwestern" es ursprünglich bei der NSB, DSB, MÁV und als von AFB gebaute "Kartoffelkäfer" in Belgien und Luxemburg einmal getan haben. Die markanten Rundnasenloks mit amerikanischem "Herzen" waren und sind Lokomotiven, die man uneingeschränkt als "Europalok" bezeichnen kann.

Und diese befinden sich eben konzentriert in Haldensleben, in Sachsen-Anhalt, bei der Firma Eichholz.

Eichholz ist ein bedeutender Anbieter von Bahnbau und sonstigen Tiefbau und Ingenieurbauleistungen, macht auch Schienenschleifen und dazu Bahntransporte und Logistik. Dazu dann noch die Wartung und Reparatur von eigenen und fremden Fahrzeugen in der Werkstatt in Haldensleben.

Aber alles über die 1923 bzw. 1947 gegründete Firma Eichholz zu sagen, würde den Bericht sprengen. Wer sich informieren möchte, bitte: www.eichholz.de.

Und nun zu den Fotos:

Foto aus Haldensleben

Foto aus Haldensleben

Foto aus Haldensleben
Eichholz V170 1138 und die 59.003 von HHPI. 3 Jahrzehnte liegen zwischen diesen beiden GM-Konstruktionen.

Foto aus Haldensleben
Von links nach rechts: V170 1147, V170 1142, V170 1131 und V170 1151

Foto aus Haldensleben
Im Vordergrund ist die V170 1147 zu sehen. Sie erhält zur Zeit eine neue Hauptuntersuchung

Foto aus Haldensleben
Hier zum Abschluß das Gruppenfoto vor der V170 1151. Alle Fotos sind am 29.01.2005 in Haldensleben entstanden. (c) Christian Fricke