NOHAB-GM

Aufbau der ältesten NOHAB 1125 der Firma Eichholz Eivel GmbH

...mit Fotos von Michael Frick.

Im Jahr 2007 stand bei Eichholz fast jede Nohab abgestellt ohne Fristen auf dem Rand. Nur 1149 und 1151, die schon im Jahr 2006 eine Hauptuntersuchung erhielten, fuhren durch die Lande. Im Frühjahr 2007 kam dann 1147 wieder ans laufen. Mit Ihr setzte die Firma ein neuen Lackierkonzept um. Keine Lok sollte wie die andere aussehen.
1155 war dann die nächste Nohab, die nun - angelehnt an eine norwegische Lackierung - die Firma Eichholz in Deutschland vertreten soll.
Aber nebenbei begann man die alte "Dame 1125" herzurichten. Ihr Blechkleid hatte schon sehr gelitten. Die letzten Jahre bei der DSB bekam sie auch schon keine richtige Pflege mehr.

V170 1125 Bild 1

Seitenwand der 1125

Michael Frick

Hier ein tiefer Einblick in das Seitenteil der 1125

Sehr tief war daher der Eingriff. Liegt doch Ihr Baujahr schon weit zurück, im Jahr 1957 war sie die erste, die nach Dänemark kam. Nicht nur die Karosse musste gründlich überholt werden, sondern auch die Drehgestelle wurden zerlegt und in allen Teilen aufgearbeitet.

V170 1125 Bild 2

Bolzen der 1125

Michael Frick

Bolzen der 1125

Viele Bolzen und Schrauben sind daran, alle Buchsen müssen gewechselt werden.

V170 1125 Bild 3

Drehgestellteile der 1125

Michael Frick

Drehgestellteile der 1125

Nicht zuletzt werden die Bremszylinder einer Prüfung und Überholung unterzogen. Wenn alles gut klappt, dauern solche Arbeiten bis zu acht Wochen. Die Radscheiben müssen heutzutage sehr genau mit Ultraschall untersucht werden, ehe sie wieder rollen dürfen.
Hierzu muss die Farbe von den Radscheiben komplett entfernt werden.

V170 1125 Bild 4

Drehgestell der 1125

Michael Frick

Drehgestell der 1125

Bei der Karosse wurden dann einige Änderungen durchgeführt, die dem Lokführer zugute kommen sollen. So wurden die Fronttüren geschlossen (dauerhaft verschweißt) und ein Handgriff auf der Nase angebracht, um besser die Frontscheiben zur Reinigung zu erreichen.

V170 1125 Bild 5

Gespachtelte Nase der 1125

Michael Frick

Gespachtelte Nase der 1125

Auch die Schrauben der schon in Jahr 1999 entfernten Handgriffe wurden verschweißt. Hier steht 1125 schon gespachtelt in der Montagehalle. Auch die Puffer sind schon getauscht, erkennbar am grünen Ring.
Die gesamte Karosse musste nun geschliffen und an vielen Stellen mit Spachtelmasse ausgeglichen werden, ehe sie erst einmal eine Grundierung erhielt.

V170 1125 Bild 6

1125 mit Grundierung

Michael Frick

1125 mit Grundierung

Neben der 1125 wird schon an 1131 fleißig gearbeitet, die demnächst in grün erstrahlen wird. Nachdem die Grundierung trocken war, konnte der nächste Schritt der neuen Lackierung vorgenommen werden. Hier noch ein Bild der Grundierungsarbeiten.

V170 1125 Bild 7

1125 neben 1131

Michael Frick

1125 neben 1131

Zuerst bekam die Lokomotive in der Mitte eine silberne Lackierung. Diese wurde zweimal aufgetragen wie alle anderen Lackschichten auch.

V170 1125 Bild 8

1125 während der Lackierarbeiten

Michael Frick

1125 während der Lackierarbeiten

Nach dem Trocknen begann man mit dem Abkleben für die orange Lackierung. Mit einer Schablone übertrug man die Kurven auf die Karosse. Dann folgte die Lackierung wie auf den Bilder zu sehen.

V170 1125 Bild 9

1125 während der Lackierarbeiten

Michael Frick

1125 während der Lackierarbeiten

Bedingt durch gutes Wetter konnten die anderen Arbeiten außerhalb der Halle stattfinden. Nun folgten die Linien, die Silber von Orange trennen. Jeweils ein schwarzer und gelber Streifen.

V170 1125 Bild 10

1125 bekommt den letzten Lack vor der Halle

Michael Frick

1125 bekommt den letzten Lack vor der Halle

An der Front kam dann noch die gelbe Fläche für das Logo drauf. Das waren viele Stunden Arbeit und noch mehr Klebestreifen.

V170 1125 Bild 11

Frontansicht der 1125 während der Arbeiten am Logo

Michael Frick

Frontansicht der 1125 während der Arbeiten am Logo

Was nun noch fehlte, war der Lokrahmen, Drehgestelle und unzählige Elektrische Arbeiten. Die sind leider nicht zusehen, aber alle von wichtiger Bedeutung, denn sonst fährt sie nicht.

V170 1125 Bild 12

1125 fertig lackiert

Michael Frick

1125 fertig lackiert

Die Drehgestelle wurden wieder in der Halle eingebaut, die Beschriftung ("STRABAG") ist schon komplett.

V170 1125 Bild 13

1125 aufgebockt in der Halle

Michael Frick

1125 aufgebockt in der Halle

Was nun noch fehlte waren die Probeläufe des Motors, denn erst danach geht es auf Probefahrt. Sie führte von Haldensleben nach Flechtingen.

V170 1125 Bild 14

1125 vor der Probefahrt am Zug

Michael Frick

1125 vor der Probefahrt am Zug

Heute steht 1125 fertig im "SANTA FE"-Look in Ihrer Heimatdienststelle Haldensleben und wartet auf Arbeit im Jahr 2008, 8 Jahre kann Sie nun wieder fahren.

V170 1125 Bild 15

1125 wartet auf Arbeit

Michael Frick

1125 wartet auf Arbeit

Zurück zur Start-Seite